Furminator Mops – Getestet

Furminator-beim-mops

Besitzer eines Mopshundes kennen das Problem sehr genau: Die Mops Haare sind ein echtes Problem. Vor allem beige Möpse haaren soviel wie kaum ein anderer Hund. Dabei sind die borstenähnlichen Störenfriede schwer wegzusaugen, hängen sich an jeder Kleidung, an jedem Socken, im Teppich und auf dem Sofa fest.

Das Problem, dass Möpse stark haaren haben wir bereits in einem anderen Artikel behandelt.

Mopsliebhaber haben sich auf das Problem in unterschiedlichster Art und Weise eingestellt. Manche resignieren ganz einfach und saugen mit dem Staubsauger was das Zeug hält. Dies hat schon so manchen Sauger in die Knie gezwungen. Wieder andere richten ihre Kleidung, ihren Teppich und ihr Sofa nach der Farbe beige aus, so das man die Haare nicht mehr sieht.

Zahlreiche Kommentare haben uns erreicht wie:

Der Haarverlust besonders beim Fellwechsel machen mich wahnsinnig, kennen Sie eine Möglichkeit dem Problem Herr zu werden?
Ich liebe meine Möpse, aber warum müssen die nur so haaren?
 

Die Lösung ist hier: Der Furminator für den Mops

furminator-fuer-mopsDas Problem scheint jetzt aber gelöst zu sein. Nach jahrelangem Testen mit verschiedenen Drahtbürsten oder Gummistriegeln, die allesamt langfrsitig unwirksam sind und die Haarflut nur bedingt eindämmen, ist die Mops-Pfote Redaktion jetzt auf den “FURminator” für den Mops gestossen.

Es handelt sich beim Furminator um eine spezielle, für Kurzhaarhunde abgestimmte Edelstahbürste, die zugegebenermaßen zunächst durch ihren sehr hohen Preis von 22 Euro – 29 Euro schockt. Soviel für eine Hundebürste?? Jawohl! Denn wenn es funktioniert ist er das Geld wert.

Testbericht zum FURminator

Wir haben allerdings getestet und müssen zugeben, dass das Ergebnis schlichtweg phänomenal ist. Egal ob der Mops starken Haarausfall hat, vom Sommer- zum Winterfell wechselt oder sehr dichtes Unterfell hat, mit dem Furminator für den Mops ist all das locker in den Griff zu bekommen. Die Haarausbeute beim Bürsten wird jeden Mopsbesitzer in Erstaunen versetzen.

Wie auf den Fotos hier zu sehen, kommt nach ein paar Minuten sorgfältigem Bürsten eine Menge an Haaren zusammen, die in 2 große Hände passt. Der Furminator liegt beim Bürsten ergonomisch in der Hand und hat einen Druckknopf am oberen Ende, mit dem man gesammelte Haare von der Bürste lösen kann, damit es gleich weiter gehen kann.

Vor allem das Unterfell wird immens bearbeitet und man kan kaum glauben wieviel da rauskommt. Nach Angaben des Herstellers reduziert sich das Haaren des Hundes um satte 90 %.

Nach eigenen Tests ist diese Angabe auch nicht übertrieben. Das Haarausfall Problem beim Mops scheint endlich gelöst zu sein. Wer sich die Furminator Bürste für den Mops kaufen möchte, bekommt ihn hier günstig online.

Anwendung des Furminators

Wer den Furminator zum ersten Mal nutzt sollte jeden Tag 8 Minuten bürsten, danach reicht einmal die Woche. Das Säubern des Edelstahkopfes sollte man ebenfalls öfter vornehmen, das sich einige Hautschuppen in den Rillen sammeln. FÜr uns ein absolutes “Must Have”.

Vorteile auf einen Blick
  • Unendlich oft anwendbar (nach mittlerweile 2 jährigem Gebrauch kein Verschleiss zu erkennen)
  • Praktisch mitzunehmen auch auf Reisen (kann im Grunde immer in der Tasche sein)
  • Besonders effektiv während des Fellwechsels
  • Robust konstruiert
  • Liegt ergonomisch gut in der Hand
Fazit: Jeder Moppel Besitzer, der sich über den ständigen Haarausfall ärgert, sollte den Furminator ausprobieren